Vorbild fährt vor - mit Helm

Auf dem Weg zur Schule, durch die Stadt oder am Wochenende beim Ausflug mit der Familie: Der Helm gehört beim Radfahren dazu. Das gilt für Klein und Groß. Dazu ruft nun die AOK Bremen/Bremerhaven mit ihren Helmwochen auf.

Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Der Kreisverkehr am Stern, die Brillkreuzung oder die Wilhelm-Kaisen-Brücke – an einigen Stellen in Bremen ist immer viel Verkehr. Da ist es dann zwischen den Autos und Straßenbahnen besonders gefährlich für Radfahrer. In keinem anderen Bundesland in Deutschland gibt es übrigens so viele Unfälle mit Radfahrern wie in Bremen. Insbesondere durch zahlreiche E-Bikes, Pedelecs und Lastenräder kommt es in jüngster Zeit häufiger zu Unfällen mit Rad­fahrerbeteiligung.

Foto: AOK Mediendienst

Fahrradhelme verhindern zwar keine Unfälle, aber sie schützen nachweislich vor deren Folgen. Wer mit einem Helm auf dem Kopf vom Fahrrad stürzt, erleidet deutlich weniger Verletzungen als ohne. Drei von vier Kinder zwischen sechs und zehn Jahren tragen laut Auskunft der Deutschen Verkehrswacht einen Fahrradhelm. Doch nur jeder fünfte Erwachsene trägt solch einen Kopfschutz. Dabei sind auch deren Köpfe im Straßenverkehr gefährdet. Achtet also in der Familie gegenseitig darauf, dass ihr euch beim Radfahren richtig schützt.

Die Helmwochen der AOK Bremen/Bremerhaven
Jeder Radfahrer sollte einen Helm tragen. Nur so ist man im Fall eines Unfalls im Straßenverkehr geschützt und die Gefahr einer schweren Kopfverletzung wird verringert. Der AOK Bremen/Bremerhaven ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen in Bremen und der Region mit Helm aufs Rad steigen. Daher achtetsie von Mitte April bis Mitte Mai ganz besonders auf die Sicherheit der Radfahrer. Es gibt eine Neuauflage der AOK- Helmkampagne. Deren Ziel ist es: Das Land Bremen soll nicht nur Fahrrad-, sondern auch Helmstadt sein. Mit auffälligen Anzeigen, die Betrachtern auf Anzeigetafeln am Straßenrand, in Zeitungen und an Bushaltestellen ins Auge springen, wirbt die Gesundheitskasse für das Helmtragen und fordert dazu auf: „Sei nicht doof, trag Fahrradhelm.“ So lautet beispielsweise einer der Slogans.

Die Kampagne wird von den lokalen Fahrradhändlern unterstützt. Sie weisen ihre Kunden auf die Aktion hin, beraten beim Kauf eines Modells und zeigen zum Beispiel, wie der Helm korrekt eingestellt wird. Bei der Premiere im vergangenen Jahr hat die AOK Bremen/Bremerhaven einige Radfahrer zum Umdenken gebracht. Sie fahren jetzt nur noch mit dem sicheren Kopfschutz. „Es gibt aber noch genügend Radfahrer, die wir überzeugen können“, meint Vanessa Herrmann von der Gesundheitskasse. Geplant sind Umfragen sowie Informationen zu Helm und Fahrrad. Die Helmkampagne ist in Bremen der Auftakt für die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“, die pünktlich zum 1. Mai startet und bis Ende August dauert.
Weitere Infos zu den Helmwochen unter www.aok.de/kp/bremen/helmwochen.

Tipps für den gut sitzenden und schützenden Helm sowie Motivationstipps fürs Helmtragen findet ihr in der aktuellen Kinderzeitung des WESER-KURIER (Ausgabe 170 vom 23.04.2021).

Aufgepasst: Gewinnspiel

Gemeinsam mit der AOK Bremen/Bremerhaven verlosen wir zehn Gutscheine für einen Helm. Die Gewinner können sich in den teilnehmende Fahrradgeschäften beraten lassen. Schicke dazu einfach eine E-Mail mit deinem Namen und deiner Adresse sowie dem Betreff „Helmwochen“ an die Kinderzeitung. Die Gewinner werden benachrichtigt.
Einsendeschluss ist der 9. Mai 2021.

AOK Die Sparkasse Bremen