Foto: Dirk Bartling/ZDF

„Es fühlt sich an wie nach Hause kommen"

Als Schiffsärztin Dr. Delgado reist die Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes mit dem „Traumschiff“ in ihrer Premierenfolge auf die Malediven. Mit Kinderreporter Nils sprach sie über die Dreharbeiten und gute Vorsätze.

Collien, das Traumschiff spielt auf den Malediven. Aber ihr habt auch in Deutschland gedreht. Wie lief das genau?

Collien: Die Landszenen wurden vor Ort auf den Malediven aufgenommen, die Schiffszenen dann im kalten Deutschland. Wir hatten Wir hatten Zehenwärmer, Nackenwärmer, Alles-mögliche-Wärmer unter dem Kostüm. Schließlich mussten wir ja trotz Schnee so tun, als ob es schön warm ist.

Wo hast du dich wohler gefühlt: auf den Malediven oder im kalten Deutschland?

Collien: Das kann ich gar nicht so genau sagen. Einerseits war es toll, Zeit auf den Malediven zu verbringen. Es kam mir fast schon surreal vor mit dem türkisen Wasser. Andererseits habe ich auch die Szenen auf dem Schiff genossen. Es fühlt sich schon fast wie nach Hause kommen an, wenn man ein paar Tage drehfrei hatte und dann wieder das Schiff betreten darf. Ich bin sogar ein bisschen traurig, dass die Dreharbeiten jetzt abgeschlossen sind.

Hattest du Zeit, während der Aufnahmen in Bremerhaven die Stadt zu erkunden?

Collien: Leider habe ich es gerade einmal bis in den Supermarkt geschafft. Parallel hatte ich noch Dreharbeiten in München und musste an allen drehfreien Tagen dorthin reisen.

Machst du eigentlich Sport?

Collien: Tatsächlich habe ich dieses Jahr damit angefangen. Ich nehme mir das jedes Jahr als Neujahrsvorsatz und mache es nie. Dieses Mal habe ich es aber sogar bis in den März durchgezogen.

Foto: privat

Achtung: Das komplette Interview mit Collien Ulmen-Fernandes liest du in der Kinderzeitung des WESER-KURIER (Ausgabe 167 vom 1. April).
AOK Die Sparkasse Bremen